Logo WM Osaka 2007

0000000000 Logo IAAF    11. Leichtathletik-WM 2007 - Sieger, Verlierer, Rekorde

Zurück zur WM | Medaillenspiegel


Auch bei der WM in Osaka gab es bei 47 Entscheidungen Sieger, Verlierer und Rekorde. Der Sport-Informations-Dienst hat sie in Schlagworten zusammengefasst, die hier, zum Teil leicht verändert, wiedergegeben werden.


GEWINNER 1
waren die USA mit der Rekordzahl von 14 Goldmedaillen, die sie auch schon 2005 in Helsinki erreicht hatten. Einen Sprung nach vorne im Medaillenspiegel machte Kenia (Platz 2 mit fünf Goldmedaillen und dreizehn Medaillen insgesamt).
Asafa Powell
Foto: Thomas Faivre-Duboz
VERLIERER
mit nur vier Goldmedaillen und deutlich höheren Erwartungen war Russland. Ohne Titel blieben gar Frankreich, Italien und Spanien. 100-m-Weltrekordler Asafa Powell, Speer-Europarekordlerin Christina Obergföll trotz Silbermedaille (gemessen an deren wohl eigenen Erwartungen) und Diskus-Olympiasieger Virgilijus Alekna stehen auf der Verliererseite. Die dreimalige 800-m-Weltmeisterin Maria Mutola enttäuschte mit ihrem Ausstieg auf der Zielgeraden des Finals, als die jüngere Konkurrenz an der 34-Jährigen vorbeilief.




Allyson Felix
Foto: Adifansnet
GEWINNER 2
Allyson Felix und Tyson Gay gehörten mit ihren Dreifach-Siegen zu den Gewinnern, ebenso Jeremy Wariner, der zum dritten Mal nach Olympia 2004 und der WM 2005 im Einzel und mit der Staffel triumphierte. Auch Siebenkampf-Olympiasiegerin Carolina Klüft mit ihrem Europarekord und Zehnkampf-Weltrekordler Roman Šebrle mit seinem ersten WM-Titel sind dazu zu zählen. Von den deutschen Assen stachen Diskuswerferin Franka Dietzsch beim dritten WM-Sieg nach 1999 und 2005 sowie Betty Heidler mit ihrem ersten WM-Gold hervor.




REKORDE Globale Rekorde blieben zum dritten Mal nach 1997 (Athen) und 2001 (Edmonton) trotz des hochtrabenden WM-Mottos "Weltrekorde von Osaka" aus. Dafür glänzte Siebenkampf-Olympiasiegerin Carolina Klüft mit dem Europarekord von 7032 Punkten. Insgesamt gab es 15 Jahres-Weltbestleistungen.

DOUBLE Zwei US-Amerikaner schafften ein WM-Double. Jeremy Wariner über 400 m und über 4 x 400 m jeweils in Jahres-Weltbestzeit sowie der gebürtige Kenianer Bernard Lagat mit dem erstmaligen 1500 m - 5000 m-Doppel.

SWEEPS Die USA über 400 m, Kenia über 3000 m Hindernis und Russland im Weitsprung der Frauen erkämpften jeweils alle drei Podestplätze.

HISTORISCH Als erste Frau aus einem islamischen Golf-Staat holte Maryam Yusuf Jamal aus Bahrain bei ihrem 1500-m-Sieg eine WM-Medaille.

EXOTEN Die exotischsten Sieger waren Kugelstoßerin Valerie Vili aus Neuseeland und Irving Saladino aus Panama im Weitsprung.

Irving Saladino
Foto: Kathie M

TRIPLE Historische Dreifach-Siege landeten Tyson Gay mit Gold über 100 m, 200 m und 4 x 100 m sowie seine US-amerikanische Teamkollegin Allyson Felix über 200 m, 4 x 100 m und 4 x 400 m.

HATTRICK Drei Athleten feierten den dritten WM-Titel in Serie. Carolina Klüft (Schweden) im Siebenkampf, Jefferson Pérez (Ecuador) über 20 km Gehen und Kenenisa Bekele (Äthiopien) über 10.000 m.

SIEGESSERIE Ihre beeindruckende Siegesserie setzte Schwedens Carolina Klüft fort, die seit Sommer 2001 im 18. Siebenkampf in Serie ungeschlagen blieb.

ALTERSREKORD Mit seinen 52 Jahren und 136 Tagen war Ayele Setegne (Israel) der älteste Teilnehmer der WM-Geschichte. Der gebürtige Äthiopier wurde 19. des Marathons. Er war schon seit seinem WM-Start vor zwei Jahren in Helsinki mit 50 Jahren und 124 Tagen der Rekordhalter und baute nun seinen Vorsprung noch aus. Bei den Frauen übernahm die jetzt für Slowenien laufende gebürtige Jamaikanerin Merlene Ottey mit 47 Jahren und 107 Tagen die Spitze. Sie schied im 100-m-Vorlauf aus.





Die deutschen Medaillengewinner
und Nächstplatzierten im Überblick
Platzierung Zahl Athlet/in Disziplin
Gold 2 Franka Dietzsch Diskuswurf
Betty Heidler Hammerwurf
Silber 2 Christina Obergföll Speerwurf
Robert Harting Diskuswurf
Bronze 3 Danny Ecker Stabhochsprung
Steffi Nerius Speerwurf
Nadine Kleinert Kugelstoßen
4. Platz - - -
5. Platz 5 Bianca Kappler Weitsprung
Björn Otto Stabhochsprung
Petra Lammert Kugelstoßen
André Niklaus Zehnkampf
Lilli Schwarzkopf Siebenkampf
6. Platz 2 Ronny Ostwald, Tobias Unger,
Alexander Kosenkow, Julian Reus
4 x 100 m
Ralf Bartels Kugelstoßen
7. Platz 3 Katja Wakan, Cathleen Tschirch,
Johanna Kedzierski, Verena Sailer
4 x 100 m
Eike Onnen Hochsprung
Jennifer Oeser Siebenkampf
8. Platz 5 Sabine Zimmer 20 km Gehen
Ingo Schultz, Simon Kirch,
Kamghe Gaba, Bastian Swillims
4 x 400 m
Tim Lobinger Stabhochsprung
Linda Stahl Speerwurf
Markus Esser Hammerwurf
Insgesamt 22 Platzierungen auf den Plätzen 1 - 8



Rekorde bei der WM 2007
Rekord Athlet/in Disziplin Land Leistung
ER Carolina Klüft Siebenkampf Flagge Schweden SWE 7032 Pkt