Logo WM Helsinki 2005

0000000000 Logo IAAF    10. Leichtathletik-WM 2005 - Sieger, Verlierer, Rekorde

Zurück zur WM | Medaillenspiegel


22 Jahre nach ihrer Premiere kehrte die Leichtathletik-WM zu ihrem Ursprung zurück - ins Olympiastadion nach Helsinki.


Die WM begann nicht schlecht für die deutsche Mannschaft: Gleich am ersten Wettkampftag stieß Ralf Bartels die Kugel in seinem letzten Versuch auf einen Bronzeplatz.

Zu den überraschensten Gewinnerinnen gehörte Diskuswerferin Franka Dietzsch, die ihren zweiten WM-Titel nach 1999 holte. Der russischen Top-Favoritin Natalja Sadowa blieb "nur" die Silbermedaille. Im Diskus-Wettbewerb der Männer wiederholte Michael Möllenbeck seinen Bronzeplatz von Edmonton 2001. Dem erfolgreichsten deutschen Leichtathleten der vergangenen 15 Jahre, Lars Riedel, blieb bei seiner achten WM-Teilnahme nur Rang neun.

Spätere Anmerkung:
Tja, und Jahre später bescherten diverse Dopingfälle der deutschen Mannschaft zwei weitere Medaillen: Nadine Kleinert und Markus Esser sind nun die rechtmäßigen Medaillenbesitzer.

 Franka Dietzsch holt Gold 

Franka Dietzsch





 Vize-Weltmeisterin Christina Obergföll 

Christina Obergföll
Foto: André Zehetbauer, Schwerin

Eine Klasse für sich waren die deutschen Speerwerferinnen: Christina Obergföll überragte mit neuem Europarekord und der Silbermedaille, Steffi Nerius machte den deutschen Triumph mit Bronze komplett. Nur die Kubanerin Osleidys Menéndez warf noch weiter: Ihr gelang einer von drei Weltrekorden. Die Russinnen Jelena Issinbajewa im Stabhochsprung und Olimpiada Iwanowa im 20 km-Gehen sorgten für die beiden anderen.

Ansonsten schrieben zwei Afrikanerinnen Geschichte: Dorcus Inzikuru (Uganda) als erste Weltmeisterin bei der Premiere des 3000-m-Hindernis-Laufs und Tirunesh Dibaba (Äthiopien), der als erste Frau das Double über die Langstrecken 5.000 m und 10.000 m gelang.

Die USA stellten mit 14 Goldmedaillen einen Rekord auf. Trotz aller Erfolge gab es aber auch bei ihnen Enttäuschungen: Die 4 × 100 m-Staffel der Männer schied nach einem Wechselfehler bereits im Vorlauf aus.




Die deutschen Medaillengewinner
und Nächstplatzierten im Überblick
Platzierung Zahl Athlet/in Disziplin
Gold 1 Franka Dietzsch Diskuswurf
Silber 1 Christina Obergföll Speerwurf
Bronze 5 Steffi Nerius Speerwurf
Michael Möllenbeck Diskuswurf
Nadine Kleinert Kugelstoßen
Ralf Bartels Kugelstoßen
Markus Esser Hammerwurf
4. Platz 3 André Höhne 20 km Gehen
Kirsten Bolm 100 m Hürden
André Niklaus Zehnkampf
5. Platz 1 Tim Lobinger Stabhochsprung
6. Platz 1 Claudia Marx, Claudia Hoffmann,
Corinna Fink, Ulrike Urbansky
4 x 400 m
7. Platz 3 Tobias Unger 200 m
Christina Schwanitz Kugelstoßen
Alexander Kosenkow, Marc Blume,
Tobias Unger, Marius Bröning
4 x 100 m
8. Platz 1 Mark Frank Speerwurf
Insgesamt 16 Platzierungen auf den Plätzen 1 - 8



Rekorde bei der WM 2005
Rekord Athlet/in Disziplin Land Leistung
WR, ER Jelena Issinbajewa Stabhochsprung Flagge Russland RUS 5,01 m
WR, ER Olimpiada Iwanowa 20 km Gehen Flagge Russland RUS 1:25,41 h
WR Osleidys Menéndez Speerwurf Flagge Kuba CUB 71,70 m
ER, DR Christina Obergföll Speerwurf Flagge Deutschland GER 70,03 m